Über uns

Die Schwenninger Krankenkasse zählt mit rund 330.000 Kunden zu den Top 20 der bundesweit geöffneten gesetzlichen Krankenkassen. Sitz der Zentrale ist Villingen-Schwenningen, dazu kommen 15 Geschäftsstellen.

Zunächst in Baden-Württemberg tätig, öffnete sich die Schwenninger Krankenkasse durch die Fusion mit der BKK ISGUS J. Schlenker-Grusen 1997 auch für die Bundesländer Bayern, Hessen und Thüringen. Seit der Fusion 2009 mit der BKK BVM ist die Schwenninger bundesweit aktiv; zudem fusionierte sie 2010 mit der BKK Osthessen. Das Unternehmen beschäftigt rund 800 Mitarbeiter. Die Wurzeln der Krankenkasse reichen 120 Jahre zurück: Am 17. Juni 1896 entstand die BKK Kienzle Uhren Fabriken GmbH. Aus deren Öffnung ging zum 1. Januar 1996 die Schwenninger BKK hervor, die seit März 2011 den Namen ,,Die Schwenninger Krankenkasse“ trägt.

Erfahrenes Vorstandsduo

Seit Ende 2006 bildet eine Doppelspitze den Vorstand: Siegfried Gänsler (Vorsitzender des Vorstandes) und Thorsten Bröske. Beide sind ausgewiesene Experten im Gesundheitswesen.

Gänsler hat Betriebswirtschaft studiert und arbeitete zwischen 1991 und 1999 bei der Techniker Krankenkasse. 1999 wechselte Gänsler zur Schwenninger. Er ist Mitglied im erweiterten Vorstand des BKK Dachverbandes e.V., im Initiativkreis der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit Baden-Württemberg sowie im Aufsichtsrat in der Gesellschaft für Wirtschaftlichkeit und Qualität bei Krankenkassen (GWQ).

Bröske studierte Sozialwissenschaften mit den Schwerpunkten Gesundheitssysteme/Ökonomie, Betriebswirtschaft und Organisationspsychologie. Seine berufliche Laufbahn begann in einer auf das Gesundheitswesen spezialisierten Unternehmensberatung in den USA. Er ist Mitglied im Bundesverband Managed Care (BMC) e.V. sowie im Aufsichtsrat der BITMARCK Holding GmbH.

Gelebte Werte

Verantwortung, Stabilität, Sicherheit und Kundennähe – dafür stehen die Mitarbeiter und das Führungsteam der Schwenninger Krankenkasse. Für die nachhaltige Entwicklung des Unternehmens verknüpft die Schwenninger soziale, ökologische und wirtschaftliche Faktoren miteinander. Wirtschaftlich legt die Schwenninger Wert auf Effizienz und Weitsicht, im sozialen Bereich auf Bildung und Prävention und mit Blick auf die Umwelt vor allem auf Regionalität und Energieeffizienz.

Im Juli 2012 gründete die Schwenninger Krankenkasse als erste Gesetzliche Krankenversicherung eine Präventions-Stiftung mit dem Namen „Die Gesundarbeiter – Zukunftsverantwortung Gesundheit“. Diese fördert Projekte im Bereich Prävention und Gesundheitsvorsorge, schwerpunktmäßig für Kinder und Jugendliche.

Auch in anderen Bereichen ist sie Vorreiter und setzt innovative Impulse im Gesundheitswesen: So übernimmt die Schwenninger beispielsweise als eine der ersten Gesetzlichen Krankenkassen die Reiseschutzimpfung für ihre Kunden.

Im Sinne der Transparenz veröffentlicht die Schwenninger seit Jahren ihre Geschäftszahlen -bilanziert nach den strengen Regeln des Handelsgesetzbuches. Neben der Schwenninger Krankenkasse gibt es nur wenige Kassen, die ihre Bilanz vor der Veröffentlichung von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer kontrollieren lassen.

Die Schwenninger Krankenkasse – eine „ausgezeichnete Krankenkasse“!

Die Vergleichsanalysen von krankenkasseninfo.de bescheinigen der Schwenninger Bestnoten.

Seit Juni 2016 ist die Schwenninger auch Teil der Fair Company-Initiative – die größte und bekannteste Arbeitgeberinitiative Deutschlands. Deren thematischer Schwerpunkt liegt in den Bereichen Praktikanten, Werkstudenten und Berufseinsteiger. Für diese verantwortungsvolle und transparente Unternehmenskultur werden die teilnehmenden Unternehmen jährlich mit dem Fair Company-Siegel ausgezeichnet.

2012 hat die Schwenninger als erste Gesetzliche Krankenkasse eine Präventions-Stiftung gegründet. Sie fördert schwerpunktmäßig Kinder und Jugendliche.

Alle Auszeichnungen finden Sie auf unserer Website.